Digital souverän Kommunizieren will gelernt sein

|

Seit über einem Jahr findet die Zusammenarbeit im Team oder mit Geschäftspartnern / -kontakten fast nur noch online statt. Dass diese Form der Zusammenarbeit in der Post-Corona Ära ihr Ende nehmen wird, glaubt mittlerweile Keiner mehr. Schon vor der Pandemie gewann die digitale Form der Zusammenarbeit stark an Bedeutung. Start-ups kennen es kaum anders und haben dadurch vielen Mittelständlern etwas voraus. Viel zu offensichtlich liegen die Vorteile der digitalen Zusammenarbeit auf der Hand. Lange Anfahrtszeiten und teure Dienstreisen sind betriebswirtschaftlich einfach nicht mehr zu rechtfertigen. Die höhere Flexibilität und Ortsunabhängigkeit stellt für Viele einen Anstieg der eigenen Lebensqualität dar und möchte Niemand mehr missen. Zudem haben unzählige Phasen des Lockdowns bewiesen, dass eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit auch digital möglich sein kann. Insbesondere internationale Kontakte können so schneller hergestellt und leichter gepflegt werden.

Dass das nicht immer einfach ist, wurde im letzten Jahr aber ebenso deutlich. Neue Kommunikationsregeln und eine selbstorganisierte Arbeitsweise müssen erst erlernt werden. Für Viele erfordert das eine starke Umstellung ihrer Gewohnheiten und auch manch eines Glaubenssatzes. Erschwerend kommt hinzu sich mit all den digitalen Tools und der damit verbundenen Technik auseinandersetzen zu müssen. Es bedarf also neuer Kompetenzen, die auch stetig weiterentwickelt werden müssen.

Sowohl Mitarbeiter, als auch Führungskräfte können für sich und andere die Qualität der Kommunikation und Zusammenarbeit stärken, indem sie die eigene Präsenz digital souverän gestalten. Wichtig ist dabei, eine dem Wandel zugewandte Mentalität und eine gewisse Veränderungsbereitschaft, Mut und Neugier mitzubringen. Die eigene innere Haltung ist schon die halbe Miete, wenn es um digitale Souveränität geht.

Doch keine Panik! Gut Ding will Weile haben und das sollten Sie sich auch zugestehen. Niemand kann Gewohnheiten von heute auf morgen umstellen und neue Kompetenzen mal eben neben dem Tagesgeschäft erwerben. Wichtig ist, dass Sie stetig daran arbeiten und sich immer mehr mit den neuen Umständen vertraut machen. Übung macht auch hier den Meister. Jetzt erst damit anzufangen, könnte allerdings auf eine Vermeidungstaktik hindeuten, die Sie besser nicht weiterverfolgen sollten. Sicherlich wird nach Überwindung der Corona-Pandemie auch die physische Zusammenarbeit wieder neu aufleben und vielleicht sogar eine ganz neue Bedeutung bekommen, denn sie fehlt uns Allen ja so sehr. Aber seien wir mal ehrlich, dass es vermutlich nie wieder ganz so sein wird wie zuvor, da sind wir uns doch einig?!

Wenn Sie also ihre digitale Zusammenarbeit und Kommunikation professionalisieren wollen, aber Ihnen manchmal noch das richtige Handwerkszeug dafür fehlt, dann bieten wir, das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation, mit unserem Leitfaden „Digital souverän kommunizieren“ eine erste Orientierung und geben hilfreiche Tipps für die Planung, Durchführung und Moderation von virtuellen Meetings, Konferenzen und Events.

Hier geht es zum Leitfaden 

Gefördert vom BMWi, unterstützen wir Sie ebenso bei der Entwicklung einer strategischen digitalen Außenkommunikation, dem vertrauensvollen Beziehungsaufbau in digitalen Wertschöpfungsnetzen und einem durchdachten Veränderungsmanagement im Zuge der Digitalisierung ihres Unternehmens.

Über den aBB e.V. und das Internationalisierungsprojekt Projekt BeCAN bieten wir Ihnen, als Mitgliedsunternehmen auf Sie zugeschnittene Workshops zu folgenden Terminen an:

  • 11.05.21 Workshop zum Thema „Interkulturelle Kompetenzen“ zur Steigerung des interkulturellen Bewusstseins in der digitalen Zusammenarbeit
  • 02.06.21 Workshop zum Thema „Vertrauen in digitalen Netzwerken und Kooperationen“ für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der digitalen Wirtschaft

Nele Karsten
Wirtschaftspsychologin und Projektmanagerin
Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Kommunikation
https://www.kompetenzzentrum-kommunikation.de/